Musica Biriciana - Musik in alten Mauern

Aus Wugwiki
Version vom 13. November 2011, 19:31 Uhr von A. Palme (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „"Musica Biriciana - Musik in alten Mauern" ist die Konzertreihe der Volkshochschule Weißenburg und Umgebung, veranstaltet in Zusa…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

"Musica Biriciana - Musik in alten Mauern" ist die Konzertreihe der Volkshochschule Weißenburg und Umgebung, veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Stadt Weißenburg. . Konzertorte sind das Kulturzentrum Karmeliterkirche (430 Plätze, vor allem für Orchesterkonzerte), der Wildbadsaal mit dem Steinway-D-Flügel der Musikschule (ca. 200 Plätze, v.a. für Kammermusik mit Klavier) und der Söller im Gotischen Rathaus (bis zu 130 Plätze, v.a. für Kammermusik ohne Klavier), sowie für Freiluftkonzerte der Martin-Luther-Platz (Serenade) und das Bergwaldtheater (Klassik-Open-Air).

Einen Schwerpunkt des Konzertprogramms stellt die Pflege der Kammermusik dar. Dabei werden jährlich drei bis vier Konzerte von den aktuellen Gewinnern des Deutschen Musikwettbewerbs bestritten, die im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Musikrat und örtlichen Veranstaltern in der Reihe "Konzerte junger Künstler" auf Deutschlandtournée gehen. Diese Konzerte, in Weißenburg traditionell undter dem Namen "Podium junger Solisten" laufend, garantieren stets höchstes künstlerisches Niveau und präsentieren oft die Klassikstars der Zukunft. Doch auch über die KJK-Konzerte hinaus gastieren Künstler von nationalem und internationalem Rang im Programm der vhs. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei auch der zyklischen Aufführung ganzer Werkgruppen. So boten 2007 und 2008 zwei Konzerte mit der Geigerin Annette-Barbara Vogel Beethovens sämtliche Violinsonaten, und 2010 bis 2012 führt die Weimarer Cellistin Christina Meißner sämtliche Cellosuiten von Bach und Britten in drei Recitals auf. Der bislang umfangreichste Zyklus ist die Vorstellung sämtlicher 32 Beethovenschen Klaviersonaten durch den Pianisten Paul Sturm in insgesamt 10 Konzerten zwischen Frühjahr 2010 und Herbst 2014, in denen Sturm die Sonaten nicht nur spielt, sondern zuvor mit Klangbeispielen erläutert.

Zwei Konzerte pro Jahr werden traditionell vom Weißenburger Kammerorchester gestaltet, darunter alle zwei Jahre die stimmungsvolle Serenade auf dem Martin-Luther-Platz. Inzwischen eine Tradition ist auch das Gastspiel der Nürnberger Symphoniker im Herbst. 2010 fand in Zusammenarbeit mit der Stadt Weißenburg erstmals ein Klassik-Open-Air im Bergwaldtheater statt, das ebenfalls die Nürnberger Symphoniker bestritten. Das Klassik-Open-Air soll nun jährlich stattfinden, jeweils im jährlichen Wechsel mit den Nürnberger Symphonikern (in den Nicht-Serenaden-Jahren) und mit anderen Ensembles (2011: Blechschaden mit Bob Ross). Es besteht eine langjährige Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kantorei St. Andreas und dem Katholischen Kirchenchor St. Willibald zur Realisierung von Großprojekten der Chor- und Kirchenmusik (zuletzt 2005 Bachs h-Moll-Messe, 2008 Mendelssohns Elias, 2009 Konzert des Windsbacher Knabenchors).

Neben dem klassischen Programm gibt es jährlich ein bis zwei Jazz-Konzerte, aber auch Programme mit Weltmusik (z.B. Klezmer). Eine ist auch die im zweijährigen Turnus stattfindende, sehr beliebte Weißenburger Salonmusik mit ihrem Stehgeiger und Moderator Hans Strößner; das Salonorchester setzt sich dabei aus Mitgliedern des Weißenburger Kammerorchesters zusammen.