SPD-Ortsverein Weißenburg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wugwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Der Ortsverein der '''Sozialdemokratischen Partei Deutschlands''' (SPD) hat rund 150 Mitglieder und ist somit der stärkste Ortsverein im Landkreis Weißenburg…“)
 
(Zeitenmischmasch Gegenwart und Vergangenheit korrigiert - bis auf den letzten Satz alles schon lange vorbei - also Vergangenheit.)
Zeile 1: Zeile 1:
Der Ortsverein der '''Sozialdemokratischen Partei Deutschlands''' (SPD) hat rund 150 Mitglieder und ist somit der stärkste Ortsverein im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.  
+
Der Ortsverein [[Weißenburg]] der '''Sozialdemokratischen Partei Deutschlands''' (SPD) hat rund 150 Mitglieder und ist der stärkste Ortsverein im [[Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen]].
==Geschichte==
+
 
Am 2. November 1873 wurde im Goppeltschen Saal eine Volksversammlung von Jakob Schwarz abgehalten. Dort wurde das Programm der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei beschlossen. Am darauf folgenden Tag, den 3.11.1873 wurde der Ortsverband offiziell gegründet. Es kommt zu wöchentlichen Versammlungen im Gasthaus "Casino". Am 15. Juni 1893 nahm die SPD Weißenburg das erste Mal an einer Reichstagswahl teil. 1919 wird der kommunale SPD-Politiker [[Leo Vogel]] zum 2. Bürgermeister der Stadt gewählt. Am 11. Januar 1931 überfallen Anhänger der NSDAP eine SPD-Versammlung. Es kommt zu Repressionen. Die SPD-Stadträte Berger, Müller und Böhner werden im KZ Dachau inhaftiert. Am 27. Oktober 1945 wird im Gasthaus "Drei König" der Ortsverein wiedergegründet. Von 1948 bis 1960 stellt [[Ludwig Thumshirn]] (SPD) den Oberbürgermeister. Von 1972 bis 1984 stellt erneut ein SPD-Politiker den Bürgermeister: Dr. Zwanzig. 2008 wird [[Jürgen Schröppel]] zum Oberbürgermeister gewählt.
+
== Geschichte ==
<ref>Broschüre: "Für ein lebendiges Weißenburg und eine Politik mit langfristigen Perspektiven!</ref>
+
 
==Arbeitsgemeinschaften==
+
Am 2. November 1873 wurde im Goppeltschen Saal eine Volksversammlung von Jakob Schwarz abgehalten. Dort wurde das Programm der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei beschlossen. Am darauf folgenden Tag, dem 3. November 1873, wurde der Ortsverband offiziell gegründet. Es kam zu wöchentlichen Versammlungen im Gasthaus "Casino". Am 15. Juni 1893 nahm die SPD Weißenburg das erste Mal an einer Reichstagswahl teil. 1919 wurde der SPD-Politiker [[Leo Vogel]] zum 2. Bürgermeister der Stadt gewählt. Am 11. Januar 1931 überfielen Anhänger der NSDAP eine SPD-Versammlung. Es kam zu Repressionen. Die SPD-Stadträte Berger, Müller und Böhner wurden im KZ Dachau inhaftiert. Am 27. Oktober 1945 wurde im Gasthaus "Drei König" der Ortsverein wiedergegründet. Von 1948 bis 1960 stellte [[Ludwig Thumshirn]] (SPD) den Oberbürgermeister. Von 1972 bis 1984 stellte die SPD erneut den Bürgermeister: Dr. Zwanzig. 2008 wurde [[Jürgen Schröppel]] zum Oberbürgermeister gewählt.<ref>Broschüre: "Für ein lebendiges Weißenburg und eine Politik mit langfristigen Perspektiven!"</ref>
 +
 
 +
== Arbeitsgemeinschaften ==
 +
 
 
Es existieren jeweils drei Arbeitsgemeinschaften der SPD in Weißenburg: die Jusos (http://www.jusos-wug.de/), die AsF und due AG SPD 60plus.
 
Es existieren jeweils drei Arbeitsgemeinschaften der SPD in Weißenburg: die Jusos (http://www.jusos-wug.de/), die AsF und due AG SPD 60plus.
==Weblinks==
+
 
 +
== Weblinks ==
 +
 
 
*[http://spd-weissenburg.de/ Offizielle Webpräsenz]
 
*[http://spd-weissenburg.de/ Offizielle Webpräsenz]
  

Version vom 22. Februar 2014, 00:44 Uhr

Der Ortsverein Weißenburg der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) hat rund 150 Mitglieder und ist der stärkste Ortsverein im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.

Geschichte

Am 2. November 1873 wurde im Goppeltschen Saal eine Volksversammlung von Jakob Schwarz abgehalten. Dort wurde das Programm der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei beschlossen. Am darauf folgenden Tag, dem 3. November 1873, wurde der Ortsverband offiziell gegründet. Es kam zu wöchentlichen Versammlungen im Gasthaus "Casino". Am 15. Juni 1893 nahm die SPD Weißenburg das erste Mal an einer Reichstagswahl teil. 1919 wurde der SPD-Politiker Leo Vogel zum 2. Bürgermeister der Stadt gewählt. Am 11. Januar 1931 überfielen Anhänger der NSDAP eine SPD-Versammlung. Es kam zu Repressionen. Die SPD-Stadträte Berger, Müller und Böhner wurden im KZ Dachau inhaftiert. Am 27. Oktober 1945 wurde im Gasthaus "Drei König" der Ortsverein wiedergegründet. Von 1948 bis 1960 stellte Ludwig Thumshirn (SPD) den Oberbürgermeister. Von 1972 bis 1984 stellte die SPD erneut den Bürgermeister: Dr. Zwanzig. 2008 wurde Jürgen Schröppel zum Oberbürgermeister gewählt.[1]

Arbeitsgemeinschaften

Es existieren jeweils drei Arbeitsgemeinschaften der SPD in Weißenburg: die Jusos (http://www.jusos-wug.de/), die AsF und due AG SPD 60plus.

Weblinks

Fußnoten

  1. Broschüre: "Für ein lebendiges Weißenburg und eine Politik mit langfristigen Perspektiven!"