Reichsstadtmuseum

Aus Wugwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Reichsstadtmuseum befindet sich in Weißenburg am Martin-Luther-Platz gegenüber dem Römermuseum. Es behandelt verschieden Aspekte der Stadtgeschichte Weißenburgs bis 1802. Es gibt Abteilungen über den Marktplatz, die Stadt in der Zeit des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, die Zeit als Reichsstadt, das Leben der Juden in Weißenburg, Justiz, Bildung, Wirtschaft, die Stadtmauer oder die Kirchen der Stadt.

Geschichte

Das Museum existiert seit Februar 1998. Ein Großteil der heutigen Ausstellung war früher eine Sammlung des Altertumsvereins. 1991 wurde das Bürgerhaus Am Hof 6 sowie ein Nebengebäude gekauft, welche zuvor als Lagerraum für das seit 1981 geschlossene Heimatmuseum verwendet wurden, um diese als Teil des Museums zu verwenden. 1999 wurde das Bürgerhaus Pfarrgasse 4 erworben, das in das sogenannte Haus Kaaden (benannt nach der sudetendeutschen Stadt Kaaden - tschechisch: Kadaň) umgewandelt wurde, welches sich mit der Geschichte der heimatvertriebenen Sudetendeutschen in Weißenburg beschäftigt und seit dem 13. August 2005 öffentlich zugänglich ist.[1]

Die Errichtung des Museums wurde durch die Herrmann-Gutmann-Stiftung sowie durch die Sparkassen-Kulturstiftung finanziell unterstützt.[2]

Fußnoten

  1. http://www.weissenburg.de/sehenswertes/reichsstadtmuseum_weissenburg-763/
  2. Reichsstadt Weißenburg: Ein Rundgang durch Reichsstadtmuseum und historische Altstadt, Ute Jäger, Stadt Weißenburg 2000, ISBN-13: 978-3934145085, S.130
Sehenswürdigkeiten in Weißenburg
Sehenswürdigkeiten in Weißenburg
  • Theater, Festspielstätten:
Bergwaldtheater, Luna Bühne, Kulturzentrum Karmeliterkirche
  • Museen und Denkmäler:
Römermuseum, Römerkastell, Römische Thermen, Haus Kaaden, Reichsstadtmuseum, Apothekenmuseum, Brauereimuseum, Schatzkammer in St. Andreas, Ellinger Tor
  • Bäder, Ausflugsziele:
Limesbad, Mogetissa-Therme