Linksjugend 'solid Weißenburg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wugwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Bündnisse)
Zeile 13: Zeile 13:
  
 
== Bündnisse ==
 
== Bündnisse ==
Die sozialistische Jugend Weißenburg gehört dem [[Bündnis für Atomausstieg]] und dem [[Bündnis gegen Rechtsextremismus Weißenburg-Gunzenhausen]] an. Außerdem unterstützt sie gelegentlich Demonstrationen der linken Szene in Nürnberg.
+
Die sozialistische Jugend Weißenburg gehört dem [[Bündnis für Atomausstieg]] und dem [[Bündnis gegen Rechtsextremismus Weißenburg-Gunzenhausen]] an.
  
 
{{Fußnoten}}
 
{{Fußnoten}}

Version vom 13. Juni 2011, 01:46 Uhr

Linksjugend ['solid] ist der parteinahe, anerkannte Jugendverband der Partei Die Linke. Solid steht dabei für sozialistisch -links - demokratisch. Der linke Jugendverband bezeichnet sich selbst als sozialistisch, antifaschistisch, basisdemokratisch und feministisch. Die Weißenburger Gruppe verwendet als Namen ['solid] - die sozialistische Jugend Weißenburg.

Allgemeines

Die Basisgruppe in Weißenburg existiert seit 2005 und trifft sich einmal im Monat. Angeschlossen ist sie dem Landesverband der Linksjugend ['solid] Bayern und steht in Bayern und bundesweit unter der Beobachtung des Verfassungsschutzes. Das Weißenburger Tagblatt bezeichnete 2010 die Linksjugend als den im Weißenburger Raum aktivsten politischen Jugendverband.[1]

Schwerpunkte der politischen Arbeit

  • Kommunalpolitik, dabei vorallem jugendpolitische Themen. Im Jahr 2008 veranstaltete die Gruppe ein satirisches

Sektfrühstück in der Weißenburger Fußgängerzone. Sie kritisierte mit dieser Aktion das alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen, das damals im Stadtrat verabschiedet wurde.

Die Gruppe beschäftigt sich lokal vorwiegend mit jugendpolitischen Themen und versucht z.B. bei politischen Veranstaltungen aktiv auf ihre Ansichten aufmerksam zu machen. So wurden bei der Rede des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann, 2008 in Meinheim, Flyer gegen die geplanten Änderungen des Bayerische Versammlungsgesetzes verteilt und ein Transparent gezeigt[2]. Im Jahr 2011 initiierte Solid Weißenburg die Weißenburger Montagsmahnwachen für den Atomausstieg, an denen sich sechs Wochen lang, durchschnitlich 170 Personen beteiligten.[3]. Desweiteren ist Solid aktiv im Kampf gegen rechtsextreme Gruppen im Raum Weißenburg.

Bündnisse

Die sozialistische Jugend Weißenburg gehört dem Bündnis für Atomausstieg und dem Bündnis gegen Rechtsextremismus Weißenburg-Gunzenhausen an.

Fußnoten

  1. Quelle: J.Stephan Tagblatt XXX 2010
  2. Quelle: Altmühlbote 22. Mai 2008
  3. Quelle: Tagblatt April 2011

Weblinks