Ellingen

Aus Wugwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtwappen
Das Pleinfelder Tor

Während am Ortsschild von Ellingen nur Ellingen, Kreis Weißenburg-Gunzenhausen steht, liest man immer wieder auch Ellingen (Bayern).

Namensvettern

Tatsächlich heißen aber noch mehrere Orte außerhalb Bayerns so, was den Namenszusatz rechtfertigt. So gibt es ein Ellingen, Ortsteil von Soltau am Rande der Lüneburger Heide. Es ist ein Dorf mit etwa 100 Einwohnern und ist in die Kreisstadt Soltau (Postleitzahl 29614) in Niedersachsen eingemeindet. Fast doppelt so groß ist Ellingen im Westerwald in Rheinland-Pfalz. Es ist ein Ortsteil der Gemeinde Straßenhaus (Postleitzahl 56587). Mit ihr besteht eine durch die TSG 1893 Ellingen mitinitiierte Partnerschaft mit Straßenhaus und deren Ortsteil Ellingen.

Ebenfalls nur ein Ortsteil ist Ellingen in der Uckermark. Dieser Ort gehört zum Dorf Dedelow (PLZ 17291), das seit 2001 in die Stadt Prenzlau eingemeindet ist. Es liegt somit in jener Gegend, in der Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgewachsen ist.

Ellingen in der Altmark, PLZ 39596, wurde 1950 durch Zusammenlegung von Groß und Klein Ellingen gebildet und ist seit 1974 ein Ortsteil von Hohenberg-Krusemark, hat immerhin fast 300 Einwohner und liegt bei Stendal in Sachsen-Anhalt. Hohenberg-Krusemark in Sachsen-Anhalt ist Partnergemeinde von Ellingen in Bayern, 1989 nach der Grenzöffnung von den Freiwilligen Feuerwehren Groß Ellingen und Ellingen in Bayern initiiert.

Aber nicht nur in Deutschland finden wir den Ortsnamen Ellingen, sondern auch in Luxemburg. Es ist ein Ortsteil von Bad Mondorf im äußersten Süden des kleinen Landes und trägt auch den letzebuergischen Namen Ellange.

Das heißt: Unter den Orten mit dem Namen Ellingen ist die Deutsch-Ordens-Stadt die größte.

Darüber hinaus gibt es drei Einöden in Niederbayern (bei Velden, Kreis Landshut, bei Massing und bei Simbach/Inn), sie tragen den Namen Elling, ebenso wie zwei Weiler in Oberösterreich (Gemeinde Weng bei Altheim und Gemeinde Moosdorf).

Noch besser passt sich der Ortsname Ölling der mundartlichen Aussprache der Stadt an der Schwäbischen Rezat an. Es handelt sich dabei um einen Weiler, der ein Ortsteil von 84375 Kirchdorf in Oberbayern ist. Und auch eine Einöde in Niederbayern heißt Ölling, sie gehört zu 94428 Eichendorf, ebenso heißt eine Gruppe zerstreuter Häuser in der Gemeinde Tarsdorf bei Braunau am Inn, ferner zwei Weiler in Österreich, der eine in der Gemeinde Laakirchen in Oberösterreich und der andere in der Gemeinde St. Georgen bei Oberndorf, Land Salzburg. Nur geringfügig anders ist die Schreibung bei Oelling, das zur Gemeinde Henndorf, ebenfalls im Land Salzburg, gehört.

Bleiben noch zu erwähnen: Öllingen bei Ulm, ein Dorf im Donau-Alb-Kreis in Württemberg, PLZ 89129, sowie Oellingen, zwei Ortsteile tragen diesen Namen, und zwar liegt der eine wieder im Westerwald und gehört zu 56462 Höhn in Rheinland-Pfalz und der andere zu 97255 Gelchsheim in Unterfranken.

Mit Ausnahme der märkischen Ellingen gehen alle diese Ortsnamen auf einen alten Personennamen Ello zurück und sind Zeichen für Siedlungen, die zu den ältesten Dauersiedlungen in Mitteleuropa überhaupt gehören. Sie sind ab dem 4./5. Jahrhundert entstanden und wurden nach dem Sippenältesten, nämlich einem Ello, benannt, der sich mit seiner Familie und seinem Gesinde in dieser Gegend als Erster nach der Völkerwanderung angesiedelt hat. Die beiden märkischen Ellingen sind in Anlehnung an ein Ellingen/Ölling(en) im Westen benannt worden, wie zum Beispiel auch das Weißenburg in Ostpreußen nach Weißenburg in Bayern, weil von daher ein Teil der Siedler für diesen neuen Ort kam.

Ausland

In Norwegen gjbt es zwei Inseln mit dem Namen Ellingen

  • eine Insel, die zur Gemeinde Flatanger gehört, Koordinaten: ♁64,58° N, 10,8° O
  • eine Insel, die zur Gemeinde Gulen gehört, Koordinaten: ♁60,98° N, 4,87° O

Weblinks